Aktuelles
21. Oktober 2019
Auszubildende des BBW Lingen als Berufsbeste ausgezeichnet

In diesem Jahr haben insgesamt 52 Auszubildende aus dem Bezirk der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim ihre Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden. Unter ihnen ist auch eine Auszubildende des Berufsbildungswerkes des Christophorus-Werkes in Lingen.


17. Oktober 2019
Werkstatt für Menschen mit Behinderung: 20 Jahre Gartenpflege bei Niels-Stensen-Kliniken in Thuine

Seit 20 Jahren pflegen die Landschaftspflege-Gruppen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) des Christophorus-Werkes die Gartenanlagen des Elisabeth-Krankenhaus Thuine der Niels-Stensen-Kliniken. Um dies zu würdigen, kamen alle Beteiligten zu einem Jubiläums-Frühstück zusammen.


17. Oktober 2019
Unterstützt das Projekt InduS

Mit dem Projekt „InduS“ haben wir uns beim Sport-Thieme-Förderpreis beworben. Die Jubiläumsaktion ist gestartet und jeder kann per Online-Voting abstimmen.


30. September 2019
Lingen ist Vorbild für „Mehr Inklusion für Alle"

Es begann vor vielen Jahren mit engagierten Eltern und einer Vision von Christophorus-Werk-Geschäftsführer Georg Kruse. Seine klare Aussage: „Wir werden keinen neuen Behinderten-Sportverein gründen“. Das war der Startschuss der Initiative „LinaS“ des Christophorus-Werkes Lingen e.V. und für das Engagement einer ganzen Region.


24. September 2019
KinderHabenRechtePreis 2019: Christophorus-Werk•Kinder- und Jugendhilfe eine der Preisträgerinnen

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann und Kinderschutzbund verleihen den Niedersächsischen KinderHabenRechtePreis 2019: 9000 Euro für Initiativen in Niedersachsen, die sich für Kinderrechte stark machen am Weltkindertag


Startseite > Aktuelles > Werkstatt für Menschen mit Behinderung: 20 Jahre Gartenpflege bei Niels-Stensen-Kliniken in Thuine

Aktuelles

Werkstatt für Menschen mit Behinderung: 20 Jahre Gartenpflege bei Niels-Stensen-Kliniken in Thuine

In einem festlich gestalteten Raum im Hause des Elisabeth-Krankenhauses begrüßten Udo Nospickel, Leiter der WfbM, sowie Frau Straten-Barlag, Verwaltungsdirektorin des Elisabeth-Krankenhauses, die rund 25 Gäste – darunter die Beschäftigten und Gruppenleitungen der WfbM sowie weitere Anwesende aus Leitungsebene, Ärzteteam, Mitarbeiterschaft des Krankenhauses und als Vertreterin des Ordens der Thuiner Franziskanerinnen Schwester Maria Manuela.

Während des gemeinsamen Frühstücks blickte man gemeinsam auf die vergangenen 20 Jahre zurück. „Die Landschaftspflege der WfbM hat im Jahr 1999 die erste Dienstleistung auf dem Areal des Elisabeth-Krankenhauses erbracht. Das war zu Zeiten, als Inklusion in der Gesellschaft noch gar nicht benannt wurde“, berichtete Udo Nospickel.

„Ganz am Anfang wurden Beete und Rasenflächen in der Größe eines Fußballfeldes bearbeitet“, erinnerten sich alle Beteiligten. Seither wurden die Dienstleistungen nach und nach ausgebaut: Seit 2007 betreuen die Gruppen auch das Gelände der Fachpflegeeinrichtung St. Katharina. Im Jahr 2012 haben sie den neuen Innenhof des Elisabeth-Krankenhauses gestaltet und seitdem gepflegt.

In regem Austausch erzählten die Beschäftigten von der Arbeit ihrer Gruppen. Sie freuen sich über durchweg positive Rückmeldungen durch Mitarbeiter, Patienten und Besucher.

Zum Frühstück kamen weitere Besucher vorbei, um ihre Wertschätzung und Grüße von Ärzten und Mitarbeitenden zu überbringen.

Die Arbeit in den Niels-Stensen-Kliniken sei eine gute Vorbereitung für die Beschäftigten, wieder außerhalb des geschützten Rahmens der Werkstattgruppen arbeiten zu können, so Nospickel. „Die Arbeit hier leistet einen erheblichen Beitrag dazu, dass Begegnung im sozialen Alltag stattfindet. Denn die Beschäftigten begegnen hier Mitarbeitern, Patienten und Besuchern. So ist schon vielen der Sprung auf einen sogenannten Außenarbeitsplatz gelungen.“