Aktuelles
27. September 2021
Online-Schulungen zur Gelingenden Kommunikation

Informationen zu den Schulungen finden Sie im dazugehörigen Flyer oder auf der Homepage der Vielfalter.


22. September 2021
„Verstehen und verstanden werden – damit Kommunikation gelingt“

Mehr als 300 Teilnehmende beim Fachtag für „Gelingende Kommunikation“


22. September 2021
Berufliche Rehabilitation in Berufsbildungswerken in Zeiten von Corona

Ein Film der BAG BBW veranschaulicht, wie die Umstellung funktionierte, wie durch neue digitale Angebote die Ausbildung und Betreuung der Teilnehmenden gelingen konnte, welche Hygiene- und Schutzkonzepte nötig waren und auch, wo die Heimlernphase an ihre Grenzen kam.


16. September 2021
„Political Slam“ zur Bundestagswahl im Christophorus-Werk


14. September 2021
„Mehr als ein Job“ – Neue Kampagne der BAG WfbM informiert über die Leistung der Werkstätten

Die Kampagne „Mehr als ein Job“ der BAG WfbM informiert über die Leistung der Werkstätten und soll damit die öffentliche Perspektive auf Werkstätten positiv verändern. Werkstätten für Menschen mit Behinderung stehen in der Kritik und teilweise wird die Werkstattleistung eindimensional und verkürzt in der Öffentlichkeit dargestellt. Dies wird den Werkstätten und vor allem der Leistung der 320.000 Menschen mit Behinderungen, die in Werkstätten beschäftigt sind, nicht gerecht.


Startseite > Aktuelles > Emsland bewirbt sich für Special Olympics World Games 2023

Aktuelles

Emsland bewirbt sich für Special Olympics World Games 2023

Im Juni 2023 finden in Berlin die Special Olympics World Games für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung statt. Anlässlich dieser weltweit größten inklusiven Sportveranstaltung haben die Organisatoren der Weltspiele die Aktion bzw. das Projekt „170 Nationen – 170 inklusive Kommunen“ gestartet. Ganz Deutschland soll im Vorfeld der Spiele vom 11. bis 14. Juni 2023 Gastgeber der teilnehmenden Nationen sein. Es werden Kommunen in Deutschland gesucht und nach einer Bewerbung ausgewählt, die die internationalen Delegationen, besetzt mit Sportlerinnen und Sportlern sowie deren Begleitern aus 170 Ländern, vor den Spielen vier Tage in ihrer Kommune willkommen heißen.

Nach einem Anschreiben vom Landkreis Emsland an alle emsländischen Kommunen, in dem der Landkreis und der Kreissportbund (KSB) Emsland für die Projektidee werben, haben sich die Städte Lingen, Meppen und Papenburg zu einer gemeinsamen Bewerbung mit dem emslandweiten Inklusionsprojekt InduS (Inklusion durch Sport) vom KSB entschlossen.

Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus den drei Städten, dem Landkreis Emsland und dem KSB hat unter Einbindung des St. Lukas-Heims Papenburg, St. Vitus-Werks Meppen und Christophorus Werks Lingen eine emsländische Bewerbung auf den Weg gebracht. Sie ist Anfang der Woche online abgeschickt worden.

Gemeinsam wurde festgelegt, dass Lingen, Meppen und Papenburg sich für je eine internationale Delegation als Gastgeber bewerben und damit das gesamte Emsland repräsentieren. Neben den individuellen Informationen beinhaltet jede Bewerbung ein gemeinsames Motivationsschreiben, eine einheitliche InduS-Projektbeschreibung und einen abgestimmten Programmentwurf für den Aufenthalt der drei internationalen Delegationen. Ein Bewerbungsvideo mit Statements von Landrat Marc-André Burgdorf, Oberbürgermeister Dieter Krone (Lingen), Bürgermeister Helmut 2 Knurbein (Meppen) und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (Papenburg) unterstreicht die gemeinsame Bewerbung als Gastgeberregion zu den Special Olympics World Games 2023. Eine Entscheidung, welche Kommune Gastgeber 2023 ist, wird vom Organisationskomitee Ende Dezember 2021 erwartet.

Die Special Olympics World Games finden vom 17. bis 24. Juni 2023 in Berlin statt – und damit erstmals in Deutschland. Sie werden gefördert vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie von der Sportmetropole Berlin. Die große Vision steht im Mittelpunkt der Weltspiele: Menschen mit und ohne Behinderung aus verschiedenen Nationen und unterschiedlichen Kulturen treffen sich und lernen sich kennen. Dabei steht nicht nur eine Begegnung des offenen Miteinanders und der gegenseitigen Wertschätzung im Vordergrund, sondern auch die inklusiven Strukturen und Aktivitäten in den Kommunen vor Ort werden vorgestellt und sollen durch diese Aktion nachhaltig gestärkt werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter www.berlin2023.org zu finden und hier geht es zum Bewerbungsvideo.