Aktuelles
29. Juli 2020
Übersetzungs-App für den Notfall-Einsatz

Sich als nicht-deutschsprechende Patientin oder Patient verständigen zu können, ist entscheidend für die Inanspruchnahme adäquater und sicherer medizinischer Versorgung und ermöglicht letztlich auch die Teilhabe am sozialen Leben.


14. Juli 2020
CBP-Info: Petition für faire Rahmenbedingungen in der sozialen Arbeit erfolgreich

Die von bundesweit über 100 Trägern und Verbänden aus der Sozialwirtschaft unterstützte Initiative „Mehr wert als ein Danke“ erreicht 50.000 Stimmen.


14. Juli 2020
Heilerziehungspflege in Niedersachsen stärken und sichern

Pressemeldung vom Bündnis HEP


16. Juni 2020
Die "Neue Normalität" in der Corona-Krise – Werkstätten des Lingener Christophorus-Werkes geben Arbeit und Halt

Ein Artikel von Thomas Pertz (NOZ)

Hier lesen.


02. Juni 2020
Erfolgreiche Ausbildung ist Schlüssel für berufliche Teilhabe

Zum Deutschen Diversity-Tag am 26. Mai hat das Statistische Bundesamt Zahlen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung veröffentlicht: In 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so hoch (30 %) wie unter den Menschen ohne Behinderung (65 %). Mehr denn je gilt also: Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für berufliche Teilhabe. Das belegen auch die aktuellen Zahlen des BBW Lingen.


Startseite > Aktuelles > Corona: Neue Regelungen für Wohnheime und Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Aktuelles

Corona: Neue Regelungen für Wohnheime und Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Auf Weisung des Landes Niedersachsen und des Landkreises Emsland verfügt das Christophorus-Werk ab sofort über ein Besuchs- und Betretungsverbot für alle gemeinschaftlichen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen (vormals stationäre Wohnheime). Dies betrifft alle Wohnheime und Wohngruppen in Lingen und Schapen. Zutritt haben nur noch Betreuungs- und Pflegepersonal sowie Ärzte. Das Verbot gilt zunächst bis zum 18.04.2020. Das Besuchs- und Betretungsverbot ist die einzig wirksame Maßnahme, um Menschen mit Behinderungen und häufig multiplen Begleit- und Vorerkrankungen, zu schützen. Sie unterliegen einem besonders hohen Risiko an Krankheitsverläufen bei einer Corona-Infektion. Dies gilt es unter allen Umständen zu vermeiden.

Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) ist seit gestern offiziell als Leistungsangebot geschlossen worden. Das Betreuungsangebot erfolgt ab sofort ausschließlich für die WfbM-Beschäftigen, die in den Wohnheimen des Christophorus-Werkes wohnen. Dadurch soll die Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner tagsüber sichergestellt werden. Die Betreuung in der WfbM erfolgt – zur Reduzierung der Verbreitung – ebenfalls in der Gruppenstruktur der Wohngruppe. Externe WfbM-Beschäftigte, deren Betreuung anderweitig nicht gesichert ist und deshalb betreut werden müssen, werden in einer separaten Gruppe betreut. Diese Weisung gilt ab sofort bis einschließlich Sonnabend, den 18. April 2020. Eine Verlängerung ist möglich.

Alle Regelungen zu den verschiedenen Leistungen des Christophorus-Werkes finden Sie immer tagesaktuell unter Aktuelles zur Corona-Pandemie.