Aktuelles
15. Oktober 2018
Klimaschutz dank neuer Beleuchtung

Mehrere Tausend Tonnen CO² spart das Christophorus-Werk ein, seitdem die Innenbeleuchtung an verschiedenen Standorten des Christophorus-Werkes erneuert wurde. Diese Maßnahmen fanden in der Mosaik-S


18. September 2018
Ehrung für 40 Jahre Berufstreue

Landwirtschaftskammer ehrt Ausbilder des Berufsbildungswerkes


18. September 2018
4. Faires Frühstück mit brisantem Diskussionsthema

Das Christophorus-Werk unterstützte die Veranstaltung wieder tatkräftig in Service und Catering.


06. September 2018
Kiwanis-Club lädt zum Charity-Konzert ein

Der Kiwanis-Club Lingen/Meppen lädt am 18. November zum Charity-Konzert ins Christophorus-Werk Lingen ein.


06. September 2018
Werkstattgespräch mit Sozialministerin Carola Reimann

Bei einer gemeinsame Kunstaktion sprachen Vertreter der Caritas Behindertenhilfe und die Ministerin über eine bessere Teilhabe von Menschen mit Behinderung.


Startseite > Aktuelles > Christophorus-Werk verabschiedet erste Handwerksgehilfen

Aktuelles

Christophorus-Werk verabschiedet erste Handwerksgehilfen

Am 13. Dezember verabschiedete das Christophorus-Werk Lingen e. V. die ersten Absolventen, die erfolgreich ihre Qualifizierung zum Handwerksgehilfen in den Arbeitsfeldern Holz und Metall abgeschlossen haben. In einer Feierstunde erhielten sie ihre Zertifikate.

Zertifikat dokumentiert Fachkenntnisse

Diese Qualifizierung ist eine von der Handwerkskammer akkreditierte Weiterbildung. Sie hat das Ziel, der beruflichen Qualifizierung in Werkstätten für Menschen mit Unterstützungsbedarf die notwendige Anerkennung zu verleihen. Dadurch ist für die Beschäftigten eine bessere berufliche Entwicklung in der Werkstatt möglich. Außerdem sollen sie einen leichteren Zugang zum ersten Arbeitsmarkt bekommen. Die Qualifizierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall ist seit 2016 im Wirkungsbereich der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim anerkannt. Die Rahmenpläne und die zu vermittelnden Inhalte sind einheitlich. Das schafft auch Betrieben mehr Sicherheit, denn die Fachkenntnisse der Bewerber sind abgeprüft und dokumentiert. Dazu gehören z. B. Kenntnisse über Werkzeuge und Maschinen sowie den Umgang damit, über Unfallverhütungsvorschriften und Arbeitsschutz sowie praktische Tätigkeiten wie Sägen, Bohren, Feilen, Schleifen u.v.m. Ihr Wissen in Theorie und Praxis stellten die Teilnehmer in einer ganztägigen Prüfung unter Beweis.

Klaus van Kampen, Bereichsleiter Berufliche Bildung und Arbeit, gratulierte den neuen Handwerksgehilfen: „Sie haben viel in dieses Zertifikat investiert und festgestellt: Das Lernen muss nach der Schule nicht aufhören. Es ist das ganze Leben lang möglich und öffnet Ihnen neue Türen. Mit diesem Zertifikat haben Sie etwas in der Hand, auf das Sie sehr stolz sein können.“

Reiner Brinkrolf übermittelte die Glückwünsche der Handwerkskammer als deren Vertreter. Er hofft, dass diesem Jahrgang viele weitere folgen werden. „Derzeit bieten unter anderem schon Werkstätten in Papenburg, Nordhorn, Meppen, Osnabrück und eben Lingen die Qualifizierungsmaßnahme an. Hoffentlich ist damit eine Lawine in Gang gesetzt worden“, so Brinkrolf. Das bezieht sich nicht nur auf Handwerksgehilfen für Holz- und Metallberufe: Im Frühjahr 2017 akkreditierte zudem die Landwirtschaftskammer weitere Qualifizierungsmaßnahmen für die Arbeitsfelder Hauswirtschaft und Agrar.

Angehörige, Ausbilder und Teilnehmer haben viel investiert

Vier der fünf Absolventen aus dem Christophorus-Werk arbeiteten bereits in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM), einer hat die Qualifizierung im Rahmen seiner Berufsbildungsmaßnahme geleistet. Hermann Ahuis, Abteilungsleiter der WfbM, war der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Sein Dank geht ebenso an die Gruppenleiter in der Werkstatt, die dadurch zum Ausbilder für ihre Prüflinge wurden: „Dahinter steckt viel Arbeit. Auch den anwesenden Angehörigen möchte ich danken, dass Sie die Teilnehmer während der vergangenen zwei Jahre motiviert und unterstützt haben.“

Im nächsten Schritt entscheiden die fünf neuen Handwerksgehilfen, wo sie ihre Kenntnisse einsetzen möchten: In der Werkstatt oder in einem Unternehmen – dort im Idealfall als Mitarbeiter wie jeder andere auch.