Aktuelles
22. September 2021
„Verstehen und verstanden werden – damit Kommunikation gelingt“

Mehr als 300 Teilnehmende beim Fachtag für „Gelingende Kommunikation“


22. September 2021
Berufliche Rehabilitation in Berufsbildungswerken in Zeiten von Corona

Ein Film der BAG BBW veranschaulicht, wie die Umstellung funktionierte, wie durch neue digitale Angebote die Ausbildung und Betreuung der Teilnehmenden gelingen konnte, welche Hygiene- und Schutzkonzepte nötig waren und auch, wo die Heimlernphase an ihre Grenzen kam.


16. September 2021
„Political Slam“ zur Bundestagswahl im Christophorus-Werk


14. September 2021
„Mehr als ein Job“ – Neue Kampagne der BAG WfbM informiert über die Leistung der Werkstätten

Die Kampagne „Mehr als ein Job“ der BAG WfbM informiert über die Leistung der Werkstätten und soll damit die öffentliche Perspektive auf Werkstätten positiv verändern. Werkstätten für Menschen mit Behinderung stehen in der Kritik und teilweise wird die Werkstattleistung eindimensional und verkürzt in der Öffentlichkeit dargestellt. Dies wird den Werkstätten und vor allem der Leistung der 320.000 Menschen mit Behinderungen, die in Werkstätten beschäftigt sind, nicht gerecht.


31. August 2021
„Anders sein“ als Diagnose: Junge Autisten im Beruf erfolgreich

Junge Menschen mit Autismus berichten über ihren Weg ins Berufsleben.


Startseite > Aktuelles > „Mehr als ein Job“ – Neue Kampagne der BAG WfbM informiert über die Leistung der Werkstätten

Aktuelles

„Mehr als ein Job“ – Neue Kampagne der BAG WfbM informiert über die Leistung der Werkstätten

 

Deswegen startet die BAG WfbM ab jetzt proaktiv eine Kampagne auf den Social Media Kanälen Twitter, LinkedIn und Facebook. Dabei werden die Werkstätten und ihre Arbeit dargestellt sowie ihre Relevanz für die Menschen mit Behinderungen und die Gesellschaft aufgezeigt. Die Kampagne wurde mit Unterstützung der Kommunikationsagentur Ballcom erarbeitet und trägt den Titel „Mehr als ein Job“. Auf den Motiven der Kampagne sind Werkstattbeschäftigte zu sehen, die mit eigenen Statements berichten, was ihnen die Arbeit in der Werkstatt bedeutet und welche Art der Leistung sie dort erhalten. Zudem bewirbt die Kampagne auch den bundesweiten Aktionstag Schichtwechsel 2021, der am 16. September stattfindet.

Die Kampagne soll helfen, Vorurteile abzubauen. Sie soll objektiv informieren und aufklären, gleichzeitig aber auch klarmachen, dass wir – die BAG WfbM – das System an zentralen Stellen reformieren wollen. Damit wollen wir die Leistung der Werkstätten und deren Weiterentwicklung vor der Bundestagswahl nochmals betonen.

Dreh- und Angelpunkt der Kampagne ist die Homepage www.werkstatt-ist-mehr.de. Auf ihr kommen in Interviews Expertinnen und Experten aus dem Verbandswesen, der Politik und der Wirtschaft zu Wort. Die Seite beantwortet häufig gestellte Fragen rund um Arbeit und Arbeitsbedingungen in Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Darüber hinaus stellt sie Vorlagen für Postings in den Sozialen Medien zum Download zur Verfügung; so können Werkstätten, Werkstattbeschäftigte, Fachkräfte, Angehörige und Freunde die Kampagneninhalte auf den eigenen Kanälen verbreiten. Die Motive für diese Postings sind in den vergangenen Wochen in verschiedenen Werkstätten entstanden und enthalten Originalzitate der fotografierten Beschäftigten. Für die Kampagne war es ausdrücklicher Wunsch der beteiligten Personen, auf das Nennen von Nachnamen zu verzichten. Um die Privatsphäre der Werkstattbeschäftigten zu schützen, kommen wir diesem Anliegen gerne nach. Die BAG WfbM bedankt sich herzlich bei den Beschäftigten und den unterstützenden Werkstätten für die Beteiligung an der Kampagne.

Wir – das Christophorus-Werk – möchten die Kampagne ab sofort tatkräftig unterstützen und in unseren Netzwerken bekannt machen. Nur so können wir eine weite Verbreitung und damit verbunden eine starke öffentliche Wahrnehmung von Werkstätten für behinderte Menschen erreichen. Alle Materialen zur Einbindung der Kampagne in Ihre Öffentlichkeitsarbeit und zum Teilen sind zu finden unter: https://werkstatt-ist-mehr.de/mitmachen/

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!