• Schleifenwerkstatt
  • Berufsvorbereitung und Ausbildung
  • Frühförderung
  • Entwicklungsberatung
Aktuelles
16. Juni 2020
Die "Neue Normalität" in der Corona-Krise – Werkstätten des Lingener Christophorus-Werkes geben Arbeit und Halt

Ein Artikel von Thomas Pertz (NOZ)

Hier lesen.


02. Juni 2020
Erfolgreiche Ausbildung ist Schlüssel für berufliche Teilhabe

Zum Deutschen Diversity-Tag am 26. Mai hat das Statistische Bundesamt Zahlen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung veröffentlicht: In 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so hoch (30 %) wie unter den Menschen ohne Behinderung (65 %). Mehr denn je gilt also: Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für berufliche Teilhabe. Das belegen auch die aktuellen Zahlen des BBW Lingen.


25. Mai 2020
Bundestagsabgeordneter Jens Beeck besucht BBW Lingen

Auf Initiative der Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke (BAG BBW) besuchte am vergangenen Montag der FDP-Bundestagsabgeordnete Jens Beeck das Berufsbildungswerk Lingen (BBW).
Bei einer Besichtigung der Räumlichkeiten konnte der Lingener Politiker einen Eindruck gewinnen, wie die Hygienemaßnahmen vor Ort umgesetzt werden. Auf den Fluren beispielsweise sind Laufwege markiert, die den Auszubildenden helfen, die Mindestabstände stets einzuhalten.


07. Mai 2020
ALLE IM BLICK? – Online-Diskussion per 'ZOOM'

Die 'Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit' veranstaltet am Montag, dem 11. Mai 2020 um 19 Uhr eine Online-Diskussion zum Thema „Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderungen und Herausforderungen für Politik und Gesellschaft".


05. Mai 2020
Kampagne „Arbeiten mit und für Menschen – mehr wert als ein Danke“

Das Christophorus-Werk unterstützt Initiative und Petition für ein besseres Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen. Unterstützen auch Sie mit Ihrer Unterschrift!


Startseite > Aktuelles

Aktuelles

Qualität und Transparenz sind den deutschlandweit 51 Berufsbildungswerken (BBW) und ihrem Partner Bundesagentur für Arbeit wichtig. Im gemeinsamen Rahmenvertrag sind daher einheitliche Standards für Reha-Leistungen und Qualitätssicherung festgelegt. „Die Bedeutung und Qualität unserer Arbeit für die berufliche Rehabilitation junger Menschen mit Behinderungen machen die Zahlen des vergangenen Ausbildungsjahres deutlich. Berufsbildungswerke bereiten die jungen Menschen zielgerichtet auf den ersten Arbeitsmarkt vor“, erklärt der Geschäftsführer des Christophorus-Werkes und Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke (BAG BBW), Georg Kruse.

Fast 100 % bestehen Abschlussprüfung

Der Leiter des BBW Lingen, Frank Surmann, bestätigt dies anhand der aktuellen Kennzahlen des BBW Lingen: „Knapp 60 % der Teilnehmenden, die eine Ausbildung im BBW begonnen haben, befinden sich 12 Monate nach erfolgreich bestandener Prüfung in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Bezieht man andere Beschäftigungsarten und Weiterbildungen mit ein, steigt die Zahl erfolgreicher Qualifikation und Vermittlung auf fast 70 %“. Auch wenn im Laufe einer dreijährigen Ausbildung nicht alle Teilnehmenden aus verschiedenen Gründen das Maßnahmeende erreichen, so bestehen diejenigen, die bis zur Prüfung durchhalten jedoch fast zu 100 % ihren Ausbildungsabschluss.

BBW Lingen Spitzenreiter bei verzahnter Ausbildung

Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die große Praxis- und Arbeitsmarktnähe. Die Ausbildung gemeinsam mit Betrieben gehört inzwischen zum Reha-Alltag in Berufsbildungswerken. Im BBW Lingen finden 40,4 % der Ausbildungen verzahnt mit Unternehmen aus der Region statt. Kruse erläutert, dass „dank einer guten Kooperation mit den Betrieben der Region das BBW Lingen damit bundesweit eine Spitzenposition einnimmt“. Mit diesen Ergebnissen belegt das BBW, dass es inklusiv und wirtschaftsbezogen neue Fachkräfte qualifiziert.

Rund 350 junge Menschen mit Behinderungen und Teilhabeeinschränkungen besuchen das BBW Lingen. Die Jugendlichen werden in unterschiedlichen Handwerksberufen, im Verkauf oder in der Gastronomie bis hin zu IT-Berufen qualifiziert. So werden viele neue Perspektiven und Chancen zur beruflichen Teilhabe für Jugendliche mit Behinderungen geschaffen.

Gut vorbereitet auf Wechsel in Betrieb

Motivierend für alle BBW ist, dass ihre Angebote bei den Teilnehmenden so gut ankommen. 78 % der Jugendlichen sind mit ihrer Ausbildung rundum zufrieden. Sie fühlen sich gut auf den Wechsel in den Betrieb vorbereitet, und dies nicht nur fachlich. Im BBW haben sie gelernt, selbstbewusst und achtsam mit ihren Beeinträchtigungen umzugehen. Denn im BBW steht neben theoretischem und praktischem Wissen vor allem die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund.

Während der Corona-Pandemie bietet das BBW ein Mix aus alternativen bzw. virtuellen Maßnahmen für Hochrisikogruppen und Präsenzqualifikationen, um allen individuellen Anforderungen in dieser schwierigen Zeit gerecht zu werden und gleichzeitig die jeweiligen Qualifizierungsziele aller Jugendlichen zu sichern. Der Präsenzbetrieb wird derzeit stufenweise wieder aufgenommen.

(Die genannten Quoten beziehen sich auf Datenerhebungen aus 2018/2019 bzw. eine Umfrage der BAG BBW.)