• Schleifenwerkstatt
  • Berufsvorbereitung und Ausbildung
  • Frühförderung
  • Entwicklungsberatung
Aktuelles
10. Oktober 2017
Leitfaden entwickelt

Informationsbroschüre soll Kommunikation mit Gehörlosen erleichtern


20. September 2017
Team Road Runner zeigt sich laufstark

Das Team, bestehend aus Teilnehmenden des Berufsbildungswerkes, landete erfolgreich unter den ersten Drei beim Laufwettbewerb der WfbM Aurich-Wittmund.


20. September 2017
Einweihung Kita Regenbogen

Dank des neuen Anbaus spielen und lernen seit diesem Sommer Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam am Schallenbach 3 in Lingen.


18. September 2017
An einem Tag um die Welt

Mosaik-Schule lobt gute Zusammenarbeit beim Schulfest - voller Erfolg für Mitwirkende und Gäste


14. September 2017
Faires Frühstück: Anmeldung noch möglich!

Bis zum 20. September ist eine Anmeldung für das Faire Frühstück noch möglich. Details zu der Veranstaltung finden Sie in den unten stehenden Meldung „Mit gutem Gewissen genießen“. Dabei sein lohnt sich!


Startseite > Aktuelles

Aktuelles

Unter dem Titel „Kommunikation mit Gehörlosen – Gelingende Kommunikation“ haben Mitglieder des Projektes „Gelingende Kommunikation“ der regionalen Arbeitsgemeinschaft der Werkstätten in Süd-West Niedersachsen (RAG:WfbM Süd-West) einen Leitfaden zur Verständigung zwischen gehörlosen und hörenden Menschen entwickelt.

Mit der Broschüre richten sich Kathrin Ender, Muttersprachlerin der Deutschen Gebärdensprache, und Hendrik Dangschat, Verantwortlicher für Unterstützte Kommunikation bei der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO), vorwiegend an Menschen, die bisher keinen Kontakt mit Gebärdensprachlern hatten und sich über die Welt der Gehörlosen informieren möchten – beispielsweise, weil sie in Zukunft mit einem gehörlosen Menschen zusammenarbeiten. 

„In der Broschüre findet man erste Tipps für ein gelingendes Gespräch zwischen Hörenden und Gebärdensprachlern, Informationen zur Deutschen Gebärdensprache (DGS) sowie den Einsatz von Dolmetschern oder anderen Hilfsmitteln“, erklärt Kathrin Ender.

 

Zum Hintergrund:

Die acht Werkstattträger* der RAG:WfbM Süd-West sowie die Vorsitzende des Werkstattrats und ihre Assistenz der RAG: WfbM Süd-West bearbeiten seit Dezember 2014 gemeinsam das Projekt „Gelingende Kommunikation“ als Verbundprojekt. Ziel hierbei ist es, in allen teilnehmenden Einrichtungen Standards für „Gelingende Kommunikation“ einzuführen, damit Menschen mit einer Behinderung, egal wo sie leben und arbeiten oder Beratung in Anspruch nehmen, barrierefrei kommunizieren können.

Das Christophorus-Werk Lingen e. V. ist eines der Mitglieder, welches an Entwicklung und Umsetzung der Standards beteiligt ist.

 

Michael Korden, Vorsitzender der RAG:WfbM Süd-West, beschreibt die Zielsetzung des Projektes so: „Gerade Menschen, die in ihrer Kommunikation beeinträchtigt sind, brauchen individuell angepasste Möglichkeiten, um gelingend kommunizieren zu können. ‚Gelingende Kommunikation‘ schließt alle Kommunikationsmethoden und die Menschen, die in Kommunikation treten, ein.“ Der Projektaufbau orientierte sich im ersten Jahr am Menschen selbst, entwickelte in 2016 und 2017 Maßnahmen für die Einrichtungen und wird in 2017 die Ergebnisse im jeweiligen Sozialraum bekannt machen.

Standards für alle Kontaktpersonen

Die entwickelten Standards gelten dabei nicht nur für die beruflich Handelnden von Einrichtungen der Behindertenhilfe, sondern auch für die Familie, Freunde und Kollegen des betroffenen Menschen. Die Umsetzung einer „Gelingenden Kommunikation“ ist ein wesentlicher Bestandteil von Inklusion: Sie wird auch als „barrierefreie Kommunikation“ bezeichnet und bezieht die Gemeinschaft mit ein. Die Einrichtungen der RAG:WfbM Süd-West haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Kommunikation barrierefrei im Sinne einer inklusiven Gesellschaft zu gestalten.

 

Mitgefördert wurde die Publikation von der OLB-Treuhandstiftung Weser-Ems. Sie unterstützt soziale, caritative und ökologische Projekte im Nordwesten Niedersachsens. Mit ihrem Partnerschaftsmodell aus Stiftern, aber auch aus Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen werden Kräfte gebündelt, um möglichst viel zu bewegen.

„Als Treuhänder unserer Stifter stehen wir hier in besonderer Verantwortung, sinnvolle Förderprojekte in der Region zu  identifizieren“, betonte Dr. Andreas Blomenkamp, Vorstand der OLB-Treuhandstiftung Weser-Ems, in einem Treffen mit den Projektverantwortlichen „Wir freuen uns, dieses wertvolle Projekt ‚Gelingende Kommunikation‘ zu begleiten.“ Er zeigte sich im Gespräch selbst sehr interessiert an der Gehörlosenkultur und ließ sich von Kathrin Ender die Basics zeigen.

 

Michael Korden dankte Dr. Andreas Blomenkamp als Vertreter der OLB-Treuhandstiftung herzlich für die Unterstützung und kündigte bereits an: „Zukünftig werden noch weitere Broschüren in vergleichbarer Struktur zu anderen Themenfeldern erscheinen.“

Gestaltung der Broschüre und der Zeichnungen erfolgte durch Sabine Sandkämper. Text und Inhalt erarbeiteten Kathrin Ender und Hendrik Dangschat.

Unter dem Motto „Leistung, die Menschen verbindet“ kamen am 16. September 2017 gut 500 Teilnehmende in Burhafe zusammen. Sie alle nahmen am ersten Lauf- und Walkingfest der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) Aurich-Wittmund teil. Mit dabei: ein Team aus dem BBW Lingen. Das Berufsbildungswerk beteiligte sich mit drei Läufern aus dem Team „Road Runner“ erfolgreich an dem Wettbewerb. Nach einer freundlichen Begrüßung durch Manfred Zägel, Geschäftsführer WfbM Aurich-Wittmund, machten sich die Teilnehmer für ihre jeweiligen Läufe startbereit. Weder Sturmböen noch kräftige Regenschauer brachten die Organisatoren und Läufer aus der Fassung. Unter Beifall überreichte Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen an der Ziellinie jedem Teilnehmer eine Medaille.

Trotz des strömenden Regens lief BBW-Teilnehmer Fabian Janssen „seine“ 2,2 km in einer laufstarken Zeit von 9,47 Minuten und konnte sich damit Platz 2 auf dem Siegertreppchen sichern. Sichtlich stolz nahm Fabian bei der Siegerehrung seinen verdienten Pokal entgegen. „Road-Runnerin“ Nina Reitmann erreichte den 3. Platz der Juniorinnen U23. Ihr Teamkollege Fabian Janssen gewann mit seinem Streckenergebnis Platz 2 in der Gesamtwertung seiner Altersklasse. Matthias Rosenberg erlief sich mit seiner Laufleistung den 1. Platz unter der männlichen Jugend U20. In der Gesamtwertung platzierten sich die Läufer des Berufsbildungswerkes unter den ersten Drei.

Ob mit oder ohne Handicap – die Läufer aller Altersklassen zeigten sich motiviert und zufrieden mit der Veranstaltung. Während des gesamten Festes lag spürbar Lauffreude in der Luft und das Rahmenprogramm sowie die Wertschätzung der einzelnen Teilnehmer rundeten das sportliche Ereignis ab. Somit bleibt, dem Wetter zum Trotz, unseren Sportlerinnen und Sportlern der Tag in guter Erinnerung. In diesem Sinne ein Lob an die Läufer für ihre starke Leistung und einen herzlichen Dank an die WfbM Aurich-Wittmund für das rundum gelungene Lauf- und Walkingfest sowie an den Sponsor der Laufshirts thynk.media.