• Schleifenwerkstatt
  • Berufsvorbereitung und Ausbildung
  • Frühförderung
  • Entwicklungsberatung
Aktuelles
13. Januar 2020
Mit Top-Leistungen ins Berufsleben: Bester Werker im GaLaBau kommt aus Lingen

Christian Linow, ehemaliger Auszubildender des BBW Lingen, hat im Sommer seine Abschlussprüfung als Werker im Garten- und Landschaftsbau absolviert. Mit einer Gesamtnote von 1,66 ist er der Jahrgangsbeste seines Berufes in ganz Niedersachsen!


08. Januar 2020
Feierlicher Abschluss des Projektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“

Auf Einladung des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) kamen am 8. November 2019 rund 80 Projektvertreter, Experten und Interessierte aus dem Themenfeld „Inklusion im und durch Sport“ zusammen, um den Abschluss des dreijährigen Modellprojektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ zu feiern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die zehn Modellregionen, die seit dem 1. Januar 2018 den „Index für Inklusion im und durch Sport“ praktisch erprobt haben - mit dem Ziel in ihren jeweiligen Regionen inklusive Sportstrukturen aufzubauen.


09. Dezember 2019
Einladung zum Adventssingen

Der Förderverein der Mosaik-Schule veranstaltet ein Adventssingen für alle.

Zeit: 21. Dezember 2019, 17 Uhr


21. Oktober 2019
Auszubildende des BBW Lingen als Berufsbeste ausgezeichnet

In diesem Jahr haben insgesamt 52 Auszubildende aus dem Bezirk der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim ihre Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden. Unter ihnen ist auch eine Auszubildende des Berufsbildungswerkes des Christophorus-Werkes in Lingen.


17. Oktober 2019
Werkstatt für Menschen mit Behinderung: 20 Jahre Gartenpflege bei Niels-Stensen-Kliniken in Thuine

Seit 20 Jahren pflegen die Landschaftspflege-Gruppen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) des Christophorus-Werkes die Gartenanlagen des Elisabeth-Krankenhaus Thuine der Niels-Stensen-Kliniken. Um dies zu würdigen, kamen alle Beteiligten zu einem Jubiläums-Frühstück zusammen.


Startseite > Aktuelles

Aktuelles

Foto: Wolfgang Ehrecke

Christian Linow, ehemaliger Auszubildender des BBW Lingen, hat im Sommer seine Abschlussprüfung als Werker im Garten- und Landschaftsbau absolviert. Mit einer Gesamtnote von 1,66 ist er der Jahrgangsbeste seines Berufes in ganz Niedersachsen!

Pressemitteilung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen vom 27.11.2019:

60 junge Frauen und Männer sind am Mittwoch (6. November) von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Thünen-Institut in Braunschweig vor rund 150 Gästen für ihre herausragenden Leistungen in der Ausbildung beziehungsweise in der Fortbildung geehrt worden. Die Urkunden wurden von Kultusminister Grant Hendrik Tonne überreicht.

„Herzliche Glückwünsche zu den fantastischen Ergebnissen“, gratulierte Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, den Jahrgangsbesten in Berufen wie Landwirt/in, Gärtner/in, Forstwirt/in, Pflanzentechnologe/in, Milchtechnologe/in und Haus-wirtschafter/in. „Wir dürfen Sie zu Recht zu den Besten unseres Fachkräfte-Nachwuchses zählen“, ergänzt Schwetje. „Das zeigt: Leistung lohnt sich.“

Zusätzlich zu ihrer Urkunde erhielten die Jahrgangsbesten erstmals einen Bildungsgutschein im Wert von je 250 Euro. Damit haben die jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten mit Veranstaltungen aus dem Weiterbildungsprogramm der Landwirtschaftskammer noch weiter zu verbessern.

„Ich freue mich über die ausgezeichneten Ergebnisse und den persönlichen Erfolg – Begeisterung für den gewählten Beruf führt häufig auch zu guten Leistungen“, betonte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne in seiner Festrede.

„Hoher Einsatz, viel Engagement und großes Interesse am Agrarbereich sind der Schlüssel für den Start in ein hochinteressantes Berufsleben mit dem großen Spektrum Mensch – Tier – Natur und Technik – dabei kann das Erreichte auch die Eintrittskarte zu weiteren Qualifikationen sein, zum Beispiel einem Fach- oder einem Meisterabschluss“, ergänzte der Minister. Das duale System der beruflichen Bildung sei die wesentliche Säule für die Deckung des künftigen Fachkräftebedarfs in Niedersachsen.

An diesem festlichen Nachmittag bilanzierte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zugleich eine ihrer wichtigsten Aufgaben: die Aus- und Fortbildung des agrar- und hauswirtschaftlichen Nachwuchses zu sichern. Aktuell werden in Niedersachsen mehr als 5.550 junge Frauen und Männer in einem Agrarberuf wie Landwirt/-in, Gärtner/-in, Pferde-, Tier-, Fisch-, Forstwirt/-in, Fachkraft Agrarservice, Pflanzen- und Milchtechnologe/-in sowie in der Hauswirtschaft dual ausgebildet.

Darüber hinaus setzen mehr als 500 Absolventinnen und Absolventen hier eine Meister- oder eine andere Fortbildungsprüfung drauf.

Einen spürbaren Rückgang der Auszubildendenzahlen ist seit einigen Jahren in der Hauswirtschaft festzustellen – dabei ist Hauswirtschafter/in ein zunehmend wichtiger Dienstleistungsberuf für die Gesellschaft. Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter werden zum Beispiel in Pflegeeinrichtungen sowie in Ganztagsschulen dringend gebraucht.

Anfang Oktober hat das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen (ZEHN) als Landeszentrum mit Sitz bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Oldenburg seine Arbeit aufgenommen. Eine von dort aus initiierte Imagekampagne für die Hauswirtschaft soll das vielseitige Berufsbild attraktiver machen.

„Wir dürfen nicht aufhören, die gesellschaftliche Bedeutung aller grünen Berufe, die Attraktivität, die Aufstiegsmöglichkeiten in ihrer Vielfalt und die Durchlässigkeit im beruflichen Bildungssystem in der Öffentlichkeit immer wieder zu präsentieren“, hob Kammerpräsident Schwetje hervor. Ferner sollten Betriebe für die Phase der beruflichen Orientierung genügend Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler anbieten, um potenzielle Auszubildende zu finden und sie für einen der grünen Berufe zu begeistern. Für die Zukunft der beruflichen Bildung in den grünen Berufen komme es auch darauf an, in allen anerkannten Ausbildungsbetrieben und Fortbildungsgängen eine hohe Ausbildungsqualität durchzusetzen, so Schwetje weiter.

Eröffnet wurde der Veranstaltungstag durch die Vizepräsidentin des Deutschen Behindertensportverbandes für Breiten-, Präventions- und Rehabilitationssport, Katrin Kunert und dem Leiter der Geschäftsstelle der Aktion Mensch Stiftung, Friedhelm Peiffer. „Ich freue mich ganz besonders, dass wir heute aus unseren Modellregionen vorbildliche Beispiele für die Umsetzung von Inklusion im und durch Sport erleben werden“, begrüßte Kunert die Anwesenden und bestärkte die Modellregionen weiterhin am Ball zu bleiben und den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzuverfolgen.

Während die Modellregionen Gelegenheit hatten, den anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Weg durch den Index-Prozess anhand von Plakaten im Rahmen eines Gallery-Walks vorzustellen, präsentierte Projektkoordinator Manuel Beck die zentralen Projektergebnisse und Erkenntnisse. Dabei stellte Beck heraus, dass es bei der Entwicklung inklusiver Sportlandschaften insbesondere darauf ankomme, vor Ort starke Netzwerke mit engagierten und kompetenten Kümmerern aufzubauen, Trainer und Übungsleiter zu qualifizieren und Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung bei gemeinsamen Sportangeboten und Veranstaltungen zu schaffen, um ein gemeinsames Bewusstsein für Inklusion im und durch Sport zu entwickeln. Grundvoraussetzung dafür sei die Bereitstellung ausreichender finanzieller und personeller Ressourcen zur Schaffung notwendiger Rahmenbedingungen seitens der Politik (z.B. Barrierefreiheit, Assistenzen im Sport) sowie eine enge Beratung und Begleitung durch erfahrene Experten. Zu einem ähnlichen Resultat kamen auch Dr. Andre Körner und Dr. Stefan Uhlig vom Institut für angewandte Wissenschaften aus Chemnitz, die das Projekt MIA wissenschaftlich begleiteten.

Bildnachweis: DBS/picture alliance

In der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Katrin Kunert und Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes für Bildung und Olympische Erziehung des DOSB, sowie Christian Rösler, Geschäftsführer des Sächsischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes und MIA-Projektberater Frank Eichholt zum Stand der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im Sport. Zum zehnjährigen Jubiläum der Ratifizierung hatte der DBS erst kürzlich ein Positionspapier zur Umsetzung der UN-BRK im und durch Sport verabschiedet. Auf dem Podium forderte Doll-Tepper die Sportverbände zur Geschlossenheit bei der Umsetzung von Inklusion im und durch Sport auf.

Im Rahmen eines abwechslungsreichen Programms konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem eine inklusive Übungsstunde einer Tanzgruppe aus der Modellregion Lüchow von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung und den Auftritt des Comedian Tan Caglar, der in seinem Auszug aus dem Programm „Rollt bei mir…!“ einen persönlichen und humorvollen Einblick in seinen Alltag als Rollstuhlfahrer gab und aus seiner sportlichen Karriere als Rollstuhlbasketballer berichtete.

Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich MIA-Projektleiter Kai Labinski bei den anwesenden Hauptansprechpersonen der MIA-Modellregionen, bei der Aktion Mensch Stiftung für die finanzielle Förderung, sowie bei der engagierten Projektsteuerungsgruppe und dem Projektpartner, dem Christophorus-Werk Lingen, für die Bereitstellung der fachlichen Expertise aus dem Projekt „LinaS – Lingen integriert natürlich alle Sportler*innen“, bevor die Veranstaltung mit Live-Musik der inklusiven Band „The Mix“ ausklang. Moderiert wurde die MIA-Abschlussveranstaltung vom mehrfachen Paralympics-Sieger und bekannten TV-Experten in Sachen Para-Sport, Matthias Berg.